Skulpturengarten am Bodensee

Es ist ein Panorama der Moderne, das sich hier am Bodensee bietet und das sich über die Ausstellungsräume im Innern des Würth Haus im Skulpturengarten zum See hin fortsetzt. Denn dort erwartet den Besucher und Spaziergänger ein Jardin extraordinaire, der durch die charmanten, zum Teil bespielbaren Mosaik-Skulpturen wie der „Bär“ oder "Large Bull Totem" von Niki de Saint Phalle zum Leben erweckt wird.

Hinweis: In den Wintermonaten (November - März) befinden sich einige Figuren in einem Schutzkasten, um sie vor Schäden aufgrund der kalten Witterung zu schützen.

Skulpturengarten Skulpturengarten

Niki de Saint Phalle, Large Bull Totem, 2000, Farbe, Harz, Muscheln, Glas, Steine, Polyurethan, Stahl, 417 x 188 x 140 cm, Sammlung Würth, Inv. 13796, Fotograf: Damian Imhof, Speicher

Skulpturengarten Skulpturengarten

Niki de Saint Phalle, Der Bär, 1997/98, Eisen, Polyester, Glas- und Keramikplatten, 285 x 270 x 240 cm, Sammlung Würth, Inv. 10719

Horst Antes: Vier Figuren

Seit Oktober 2014 ist die Skulptur "Vier Figuren" (1989-1991) von Horst Antes (*1936) im Skulpturengarten zu sehen.

Die Carl Später GmbH in Duisburg gab diese Skulptur in Auftrag. Sie wurde aus wetterfestem Stahl (Corten B) gefertigt - ein Material, welches beim Einsatz im Freien selbstständig eine Deckschicht entwickelt, eine "gezielte Rosthaut". Sinnbildlich steht sie für die Menschen, die mit diesem technischen Werkstoff Stahl leben, arbeiten und in besonderer Weise verbunden sind.

(Quelle: Carl Später GmbH, Duisburg)

Skulpturengarten Skulpturengarten

Horst Antes, Vier Figuren, 1989-1991, Stahl, 4 Figuren und 2 Sockelteile, Sammlung Würth, Inv. 11500, Fotograf: Damian Imhof, Speicher